Was ist „Inkasso 4.0“?

14.03.2019  |  Blog  |  Felix Beutler

Die „Nummerierung“ 4.0 ist mittlerweile an vielen Stellen präsent: Industrie 4.0 beschreibt eine vierte industrielle Revolution, geprägt durch Vernetzung, Roboter-Technik und eine weitestgehend selbstorganisierte Produktion.

Die Otto Gruppe begeht gemeinsam einen Kulturwandel, der ebenfalls die „Versionsnummer“ 4.0 erhalten hat, und von dessen Früchten alle Beteiligten nun zu profitieren beginnen. Daneben gibt es seit Ende 2015 ein weiteres Projekt bei EOS, das mit dem Titel „Inkasso 4.0“ ebenfalls eine vierte Ausbaustufe darstellt.

180 Länder umfassendes Netzwerk

Nach den Errungenschaften Treuhand-Inkasso, Forderungskauf und Cross-border-Inkasso bedient „Inkasso 4.0“ ein Feld, das bislang für EOS vollständig brachlag: Forderungskauf-Investitionen in Ländern, die noch nicht zum EOS Portfolio gehörten. Seit 2010 gibt es bei EOS das Cross-border Center, das über die IT-Plattform EOS Global Collection ein Netzwerk von über 80 Partnern in 180 Ländern miteinander für den Austausch und die Bearbeitung von internationalen Forderungen verbindet.

Aus dieser Tätigkeit konnten im Laufe der Zeit sehr enge und vertrauensvolle Partnerschaften mit externen Partnern in Ländern aufgebaut werden, in denen EOS bisher nicht aktiv war.

Inkasso 4.0 bei EOS

Vernetzung bei der Bearbeitung internationaler Forderungen

Daraus entstand die Idee, in einem kleinen experimentellen Umfang Forderungskaufaktivitäten in diesen Ländern aufzunehmen. Ein logischer Schritt, da EOS langjährige und umfangreiche Erfahrungen im Kauf und der Bearbeitung von Forderungen hat.

Viele externe Partner verfügten ebenfalls über langjährige Erfahrungen in der Forderungsbearbeitung, es mangelte diesen jedoch dort an finanziellen Mitteln oder strategischem Fit zum Thema Forderungskauf.

Beste Voraussetzungen in Portugal

Warum also nicht investieren und für die Bearbeitung einen vertrauten Partner beauftragen? Nach gründlicher Analyse potenzieller Märkte und Partner, fiel die Entscheidung auf Portugal als Pilot-Markt. Die Kombination aus einem reizvollen Forderungskaufpotenzial trotz der überschaubaren Größe des Landes, guten rechtlichen Voraussetzungen und einem hochkompetenten und erfahrenen Partner war ausschlaggebend. Ende 2015 konnte so bereits ein erstes Bankenpaket gemeinsam mit dem Partner ServDebt Capital Asset Management aus Lissabon gewonnen werden.

In der Zwischenzeit ist aus dem Experiment ein Erfolgsmodell geworden. Die Zusammenarbeit zwischen ServDebt und EOS hat sich in allen Bereichen intensiviert und ist mittlerweile nicht nur zwischen ServDebt und dem Cross-border Center, sondern auch mit den intensiv beteiligten Bereichen EOS Risk Management und EOS International Contracts und natürlich der investierenden Gesellschaft stabil, vertrauensvoll und sehr erfolgreich.

Positionierung in Portugal gelungen

Mittlerweile ist EOS in Portugal ein echter Begriff und wird zu allen relevanten Ausschreibungen unbesicherter Pakete eingeladen. Zur Ärgernis des ein oder anderen Konkurrenten. Nicht zu Unrecht: EOS konnte mittlerweile gemeinsam mit ServDebt acht Bankenforderungspakete unterschiedlicher Größen gewinnen.

In Zahlen bedeutet das einen Gesamtforderungswert von fast 700 Mio. € und ca. 62.000 Forderungen aus der gesamten Palette an unbesicherten Bankprodukten (Konsumentenkredite, Kreditkartenforderungen, Überziehungskredite, Restschulden aus Immobilien- und Autofinanzierungen u.a.).

Enge Kommunikation und Kollaboration

Dabei ist das Vorgehen immer gleich: ServDebt oder EOS erfährt von einer Ausschreibung, es wird über die Teilnahme entschieden. ServDebt übernimmt die Kommunikation mit dem Verkäufer. ServDebt und EOS Risk Management kalkulieren parallel einen möglichen Kaufpreis für das Paket. Dabei ist eine ständige, enge Kommunikation immens wichtig. ServDebt und International Contracts stimmen sich intensiv zu einem möglichen Kaufvertrag mit dem Verkäufer ab und hinterfragen dabei jeden einzelnen Satz des durch den Verkäufer vorgelegten Kaufvertragsentwurfs.

Am Ende gibt es ein Entscheidungsgremium, das im Ergebnis den maximal zu bietenden Kaufpreis festlegt. Dieser wird von ServDebt an den Verkäufer abgegeben – und dann auf die Entscheidung gewartet. Seit Projektstart konnten auf diese Weise knapp die Hälfte aller Pakete gewonnen werden, auf die geboten worden war.

Konkurrenzkampf wird härter – weitere Länder in Prüfung

Wie auch in anderen Märkten spürt EOS auch in Portugal eine deutliche Zunahme des Wettbewerbs. Für das Jahr 2019 sind ein noch größerer Teilnehmerkreis und noch aggressivere Preisansätze der Konkurrenten zu erwarten. Dennoch ist EOS zuversichtlich, auch in diesem Jahr durch Präsenz vor Ort und enge Zusammenarbeit weitere Forderungspakete erfolgreich erwerben und somit die Markposition in Portugal stärken zu können.

Daneben werden regelmäßig weitere Investitionsmöglichkeiten in neue Märkte und neue Forderungsklassen geprüft. In diesem Zusammenhang hat EOS kürzlich Verträge in einem zuvor nicht von EOS bedienten Land unterschrieben, und dort auch schon an den ersten zwei Forderungskauf-Ausschreibungen Angebote abgegeben. Ziel ist es in 2019 das Inkasso-4.0-Portfolio diversifizieren zu können. Mit diesem Projekt wollen die beteiligen Kollegen weiterhin alle sieben Heartbeats von EOS voll ausleben und EOS‘ Position als global vernetzten Finanzinvestor stärken.

Previous
  • IT-Jobs bei EOS

    Entdecke die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder und Möglichkeiten.
    Jobs & Benefits

  • Softwareengineering

    Wir bieten spannende Jobs und Karrierechancen – auch für Dich!
    Mehr erfahren